Karin Duregger

20140728_114859_008

9. Juni 2017
von karin
Keine Kommentare

Im Juni 2016 auf Sendung auf Rai Südtirol: “Abschied vom Stress”

Am 26.06. um 20:20 Uhr geht unsere Dokumentation “Abschied vom Stress” auf Sendung auf Rai Südtirol. Der Film rückt das Thema Entschleunigung ins Zentrum – Schauplatz ist dabei bewusst gewählt der Alpenraum Südtirol. Der Mensch zwischen den allseits bekannten und vielleicht auch Zeit schwinden lassenden Bergen als Ausflugsziel und der hektischen touristischen Welt und jenem Land, das im zentralen Europa häufig als wirtschaftliches Vorzeigeland genannt wird. Zentralen Fragen sind dabei: Wie kann Entschleunigung erreicht werden? Gibt es diese überhaupt noch? Porträtiert werden Menschen, die einem stressigeren Job den Rücken gekehrt haben und heute zeit-bewusster leben, ein ehemaliger Burnoutpatient, ein Hirte, der mit dem Rhythmus der Tiere lebt und Stress nicht kennt und eine Psychotherapeutin ordnet das Thema immer wieder reflektierend ein.
Für alle, die Rai Südtirol nicht empfangen, gerne einige Tage nach Ausstrahlungsdatum auf die Mediathek schauen.

9. Juni 2017
von karin
Keine Kommentare

Im Juli 2016 auf Sendung auf Rai Südtirol: “Durch das Bauernjahr – Von der Saat zur Ernte”

Am 3. Juli geht unsere Dokumentation “Von der Aussaat zur Ernte” auf Sendung auf Rai Südtirol, ab 20:20 Uhr. Ein Film von Günther Neumair und mir.
Inhalt: Der Film “Durch das Bauernjahr – von der Saat zur Ernte” begleitet Bauern von Frühjahr bis Herbst bei ihren Arbeiten. Wie diese mit unerwartetem Frost umgehen, welche Folgen der auf die Ernte hat, wird dokumentiert. Oder wie ein Bauer in Ulfas in Moos i.P. alte Traditionen pflegt und dafür auch schon einmal auf einen alten 20 Meter hohen Lindenbaum barfuß kraxelt und seinen alten Pflug mit der Hand, nur von einer Seilwinde unterstützt den steilen Acker hochzieht. Ein Hobbygärtner zieht alte Samen seit Jahrzehnten hoch oder einer Gemüsebäuerin in Gais geht das Herz auf, wenn ihre Kunden sich gemeinsam mit ihr über gute Erträge freuen. Und schließlich geht der Film der Frage nach, wo fängt ein Bauernjahr an und wo hört es auf.

20170516_151932

31. Mai 2017
von karin
Keine Kommentare

Über den Dächern Merans – Realisation einer TV Doku für Rai Südtirol kurz vor Fertigstellung

Den Blicken der Menschen weitgehend entzogen.
So manches Geheimnis lauert unter den Dächern Südtirols. Über und unter roten Tonziegeln, Schindeldächern und sogar teils noch Strohdächern eröffnen sich lebendige, unerwartete und oft auch skurrile Welten. Die Filmdokumentation begibt sich auf die Spuren des spannenden Mikrokosmos an den Dachgrenzen von Meran. Voraussichtliche Ausstrahlung auf RAI Südtirol: zwischen Herbst 2017 und Frühjahr 2018

30. Mai 2017
von karin
Keine Kommentare

Realisation einer neuen ORF Doku: Eine Soldatin als “Heldenmädchen” verehrt und von den Nazis für Propagandazwecke instrumentalisiert

Ein neuer Auftrag des ORF: Viktoria Savs kämpft im Ersten Weltkrieg an der Dolomitenfront, verkleidet als Junge. Nachdem sie im Krieg ein bein verliert und den Kriegsdienst beenden muss, wird sie als “Heldenmädchen von den Drei Zinnen” verehrt, mit Tapferkeitsmedaillen ausgestattet und später von den Nazis für deren Propagandazwecke instrumentalisiert. Als Regissiseurin und Autorin realisiere ich die TV Doku für das ORF Format “Menschen und Mächte”, Produzent Peter Thomsen von Wegafilm. Ausstrahlung anlässlich 100 Jahre Kriegsende November 2018.

20161118_112829 (1)

21. November 2016
von karin
Keine Kommentare

“Kino im Kopf” – Moderation im Radio von Rai Südtirol

Kino im Kopf – heißt es bei dem Radiojob, also ganz anders als bei Filmrealisationen, wo Bilder für sich sprechen sollen. Im Radio heißt es, diese kreieren. Fein, dass ich dazu immer mal wieder die Chance bekomme, im öffentlich-rechtlichen regionalen Sender Rai Südtirol, am Nachmittag in der Sendung “Von 2-5″, durch die ich 3 Stunden die Hörer begleite. Radio – ja ich mags voll!!:-), eine Woche im Monat bin ich im Studio am Mikrophon.

DSC_0288

21. November 2016
von karin
Keine Kommentare

Fertig geschnitten: Doku über Zeit-Entschleunigung-Wenn 24 Stunden zu wenig sind

Es ist diese nagende Angst am Abend, nicht alles geschafft zu haben, was man sich noch am Morgen voller Elan vorgenommen hatte? Das unerbittliche, beständig strafende schlechte Gewissen? Der Tag war einfach zu kurz. Und eigentlich ist jeder Tag zu kurz, denn 24 Stunden reichen nicht aus für die Umsetzung all unserer Pläne, sei es im Beruf, aber auch privat. Leerlaufphasen gibt es praktisch kaum, stattdessen sind Stress, Zeit- und Leistungsdruck an der Tagesordnung. Der Film rückt dieses Thema ins Zentrum – Schauplatz ist dabei bewusst gewählt der Alpenraum Südtirol. Der Mensch zwischen den allseits bekannten und vielleicht auch Zeit schwinden lassenden Bergen als Ausflugsziel und der hektischen touristischen Welt und jenem Land, das im zentralen Europa häufig als wirtschaftliches Vorzeigeland genannt wird. Zentralen Fragen sind dabei: Wie kann Entschleunigung erreicht werden? Gibt es diese überhaupt noch? Porträtiert werden Menschen, die einem stressigeren Job den Rücken gekehrt haben und heute zeit-bewusster leben, ein ehemaliger Burnoutpatient, ein Hirte, der mit dem Rhythmus der Tiere lebt und Stress nicht kennt und eine Psychotherapeutin ordnet das Thema immer wieder reflektierend ein.
Danke an mein Team: manni Unterpertinger an der Kamera (und Produzent) und Florian Geiser als Cutter.
Die 45min. Doku geht im Jahr 2017 auf Rai Südtirol auf Sendung

20160430_114845

21. November 2016
von karin
Keine Kommentare

Erntedank – Durch ein Bauernjahr

Wir Menschen sind seit jeher schöpferischen, aber auch unbändig zerstörerischen Elementen ausgesetzt. Das Zusammenspiel der Elemente Licht, Luft, Wasser und Erde ist für das Gedeihen von Gemüse, Obst und Getreide von großer Wichtigkeit. Bauern kämpfen seit jeher gegen und gemeinsam mit der Natur, um möglichst reichhaltige Erträge zu erwirtschaften. Der Film “Durch das Bauernjahr – von der Saat zur Ernte” begleitet Bauern von Frühjahr bis Herbst bei ihren Arbeiten. Wie diese mit unerwartetem Frost umgehen, welche Folgen der auf die Ernte hat, wird dokumentiert. Oder wie ein Bauer in Ulfas in Moos i.P. alte Traditionen pflegt und dafür auch schon einmal auf einen alten 20 Meter hohen Lindenbaum barfuß kraxelt und seinen alten Pflug mit der Hand, nur von einer Seilwinde unterstützt den steilen Acker hochzieht. Ein Hobbygärtner zieht alte Samen seit Jahrzehnten hoch oder einer Gemüsebäuerin in Gais geht das Herz auf, wenn ihre Kunden sich gemeinsam mit ihr über gute Erträge freuen. Und schließlich geht der Film der Frage nach, wo fängt ein Bauernjahr an und wo hört es auf. Voraussichtliche Ausstrahlung auf Rai Südtirol: Frühjahr 2017

IMG-20150505-WA0000

9. Juni 2016
von karin
Keine Kommentare

Neues in Planung: zwischen Almwiesen, den Dolomiten mit Hanspeter Eisendle, Eintauchen in die Französosche Revolution und Transgender Porträt im Ersten und Zweiten Weltkrieg

Viel Neuses steht wieder am Plan für die nächsten Monate. Für Rai Südtirol wird es dieses Jahr wieder eine dreiteilige Wander-Serie “Abenteuer Rucksack” geben, dieses Jahr begehen wir den Vinschger Höhenweg, unter anderem begleitet mich dabei zwei Tage Patrick Strobl, der Frontsänger der Band Mainfelt. Dann realisiere ich mit Günther Neumair gemeinsam eine Dokumentation über das Thema “Bauernjahr”, wo wir unterschiedliche und sehr leidenschaftliche Bauern aus Südtirol von FRühjahr bis Herbst begleiten, wird dann auf Rai Südtirol auf Sendung gehen. Mit Manni Unterpertinger als Produzent und Kameramann gehe ich dem schwierigen Thema “Zeit und der Umgang mit ihr” auf die Spur, ebenso für Rai Südtirol. Als Drehbuchaurorin arbeite ich an einer aufwendigen und spannenden Dokumentation über die Dolomiten für Servus TV mit dem sympathischen Hanspeter Eisendle als Protagonist. Auch vom ORF durfte ich wieder zwei Aufträge verbuchen, einmal für “Universum History”, wo wir in die Zeit Napoleons eintauchen werden und einmal für die Sendereihe “Menschen und Mächte”, wo wir über das Porträt einer ungewöhnlichen Frau neues Licht auf den Ersten und Zweiten Weltkrieg werfen werden. Als Wanderreporterin und Moderatorin führe ich in Zusammenarbeit mit dem Filmstudio Penn quer durch Südtirol für Wandertipps, im Auftrag von Rai Südtirol. Und seit Juni 2015 trete ich auch immer mal wieder vors Radiomikro im öffentlich rechtlichen Radiosender Rai Südtirol – die Radiomoderation, eine große Leidenschaft, die ich im Jahre 2005 bereits entdeckt hatte.

9. Juni 2016
von karin
Keine Kommentare

Artikel in der italienischen Tageszeitung “Alto Adige” zum Film “Rattenlinie”

Danke an den Journalisten Mauro Fattor, der den Mut hatte, dieses Thema noch einmal aufzugreifen. Nachdem Kirchenhistoriker und Priester Johann Gamberoni, Interviewpartner in meinem Film, Jahrgang 1921, wenige Wochen nach der Ausstrahlung meines Filmes im ORF und bei den Bozner Filmtagen, seine Memoiren veröffentlichte, griff der Journalist noch einmal auf meinen Film zurück. Er vermisst in den Memoiren des Kirchehistorikers dieses dunkle Kapitel und spricht von einem noch immer anhaltenden Tabù in Südtirol, über das Thema “Nazis auf der Flucht” zu sprechen und welche Rolle Südtirol und die katholische Kirche dabei gespielt haben.

http://altoadige.gelocal.it/tempo-libero/2015/06/26/news/quella-linea-dei-ratti-che-ancora-e-un-tabu-1.11683032

Trenker Skulptur

6. April 2016
von karin
Keine Kommentare

Luis Trenker – Ein Mann und seine Legenden” bei den Bozner Filmtagen 2016

Am 13.04. läuft unsere Dokumentation “Luis Trenker – Ein Mann und seine Legenden” beim Film Festival Bozen. Der Film hatte im November Premiere im ORF auf “Universum History” und die Ausstrahlung im BR folgt noch. es handelt sich um die back2back story zum Spielfilm mit Tobias Moretti:

http://filmfestival.bz.it/filme/?permalink=luis-trenker-ein-mann-und-seine-legenden/

Ein Dank auch an dieser Stelle noch einmal unseren Förderern IDM – wir sind auch im “made in Südtirol”-Booklet:

https://issuu.com/blsfilm/docs/idm_booklet_singole_x_issue

Pressestimme:
http://franzmagazine.com/tag/karin-duregger/

Danke an dieser Stelle auch noch einmal an mein tolles Team: Manfred Unterpertinger an der Kamera, Jiri Gasperi als sein Assistent, Uschi Erber als meine Cutterin, Simon Gamper als Komponist.